Türwächter

Die kostengünstigste Art, die Benutzung eines Notausganges optisch und akustisch zu signalisieren und eine psychologische Hemmschwelle aufzubauen, ist die Verwendung eines Türwächters. Bekannt sind die kleinen grünen Kästen, die unter den Türdrücker geschraubt werden aus vielen Kaufhäusern und Supermärkten, in denen sie weit verbreitet sind.

Um die Zulässigkeit der Verwendung eines Türwächters an Fluchtwegtüren wird seit Jahren zwischen den beiden Parteien auf das heftigste gerungen. Mit der DIN 179 und 1125 schien das Schicksal endgültig besiegelt. Doch die neue Generation für die senkrechte Einhandbedienung konnte das Manko beheben. Heute ist in den Konformitäts-Zertifkaten der Panikschlösser angegeben, ob mit diesen ein Türwächter mit Einhandbedienung angebracht werden darf.

tuerwaechter_seitlich

Türwächter in Ausführung mit seitlicher Bedienung
In aufrechter Stellung verhindert er die Betätigung des Türdrückers, und damit das Öffnen der Tür. Im Notfall wird der Türwächter zur Seite gedreht, und gibt den Türdrücker frei. In der gedrehten Stellung arretiert er und gibt einen akustischen Alarm ab. Aus dieser Stellung läßt er sich nur mit einem berechtigten Schlüssel wieder in die Ruhestellung bringen. Für die dauerhafte Freigabe einer Tür lässt sich der Türwächter mit einem berechtigten Schlüssel ganz nach unten klappen. In dieser Stellung wird kein akustischer Alarm abgegeben.
Dieser Typ ist nicht zugelassen für die Verwendung an Türen nach DIN EN 179 und 1125. 

 

  

 

Türwächter in Ausführung mit senkrechter Einhandbedienung
In aufrechter Stellung sichert er die Betätigung des Türdrückers und damit das Öffnen der Tür. Beim Durchdrücken der Türklinke verschiebt sich der Türwächter automatisch nach unten und ermöglicht mit nur einem Handgriff das Begehen der Notausgangstür. Dabei wird Daueralarm ausgelöst, der nur mit einem berechtigten Schlüssel zurückgesezt werden kann. Für die dauerhafte Freigabe einer Tür lässt sich der Türwächter mit einem berechtigten Schlüssel ganz nach unten schieben. In dieser Stellung wird kein akustischer Alarm abgegeben.
Die Zulässigkeit der Verwendung an Türen nach DIN EN 179 und 1125 hängt von dem eingebauten Panikschloss ab.

Zubehör
Für die Montage auf Rohrrahmentüren oder zur Absicherung von Paniktreibriegeln oder Panikstangen gibt es diverses Zubehör.

Wartung
Da der Türwächter meist mit einer Batterie als Spannungsversorgung eingesetzt wird, ist eine regelmäßige Kontrolle unerlässlich, um die akustische Alarmierung bei Benutzung der Tür immer zu gewährleisten.