Ikon_Zylinder_mechanischDie auf mechanischen Zylindern basierende Schließanlage ist derzeit das am meisten genutzte Organisationsmittel, um Verantwortungs- und Zuständigkeitsbereiche anhand von Schließberechtigungen zu trennen. Die Zutrittsberechtigungen werden durch die gezielte Ausgabe von Übergeordneten- und/oder Einzelschlüsseln geregelt. 
Mechanische Schließanlagen sind durch ihre vergleichsweise niedrigen Grundinvestitionen die kostengünstigste Möglichkeit, um Schließanlagen in nahezu unbegrenzter Komplexität zu realisieren. Sie bieten:

  • niedrige Grundinvestitionen
  • hohe Ausfallsicherheit
  • je nach Produkt auch sehr hohe Sicherheitsstandards

 

Dafür sind sie nicht sehr flexibel. Wodurch ihr Planungsaufwand, gerade bei komplexen Objekten widerum immens ist. Sie bieten nur sehr wenig Spielraum für Fehler, bzw. auch kleine Denkfehler können schon sehr teuer werden. Nachträgliche Erweiterungen bzw. Änderungen einer mechanischen Schließanlage müssen meist leider auch anders kalkuliert werden. Denn wegen des hohen Preisdrucks auf dem Markt der mechanischen Schließanlagen kommt es vor, dass Hersteller ihre Anlagen zum Herstellungspreis verkaufen, nur um sich dann das einträgliche Nachkaufgeschäft mit ganz anderen Preisen zu sichern.

Auch sonst sind die Folgekosten von mechanischen Schließanlagen beachtenswert. Denn geht ein Schlüssel verloren, muss der Zylinder und alle Zentralschließungen getauscht werden, geht ein Gruppenschlüssel verloren, zieht das Ganze noch weitere Kreise. Und bei Verlust eines Generalhauptschlüssels ist ein Komplettaustausch häufig unvermeidlich. 

Dem gegenüber stehen die elektronischen Schließanlagen, die ein nahezu unbegrenztes Maß an Flexibilität und so auch sehr niedrige Folgekosten bieten. 


Man unterscheidet die angebotenen Zylinder in zwei Zuhaltungsprinzipien, die sich grob klassifizieren lassen:

  • Stiftsysteme mit Schlüsseleinschnitten in Form von Kerben auf der Schmalseite des Schlüssels. mehr
  • Wendeschlüsselsysteme mit Bohrmulden auf der Flachseite des Schlüssels. Da diese in der Regel spiegelsymetrisch auf beiden Seiten sind, kann man den Schlüssel um 180 Grad wenden. mehr